Mit der Meridian-Diagnose zu einem gesünderen Pferd

Geeignet für unter anderem:

  • Allergien aufspüren
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit vermeiden
  • Futtermittel-Testung
  • Vitalstoffoptimierung
  • Ursachen aufspüren von Blockaden und Imbalancen

• Prävention aufgrund Erzielung eines energetischen Gleichgewichts (Selbstregulation)
• Chronische Krankheiten heilen
• Erkennen von Blockaden
• Futtermittel-Optimierung

Mit Hilfe der Meridian-Diagnostik können Sie die Ursache der individuellen Krankheit erkennen. Das Meridiansystem ist das schnellste und sensibelste Informationssystem des Körpers. Die Meridianeüberspannen den Körper wie ein Netz und sind aber auf der Oberfläche messbar. Ähnlich wie das Nervensystem und das Blut beinhaltet dieses Netz alle körperlichen Informationen. Die Philosophie der Energiemedizin beinhaltet, dass einer Krankheit ein Energiemangel vorausgeht und dass eine Besserung  des Energiezustandes zur Gesundung führt. Dies stellt dann keine Manipulation des Körpers dar, der passiv bleibt, sondern eine echte Hilfe zur Selbsthilfe. Man ermöglicht es den Selbstheilungskräften, wieder voll wirksam werden zu können.

Die Durchführung von Meridian-Diagnose und Unterstützung dauert etwa 1 Stunde. Idealerweise haben Pferd und Therapeut einen ruhigen Platz im Stall, im Gang oder auch auf der Weide.

Auf völlig schmerzlose Weise und innerhalb weniger Minuten kann ein Bild des energetischen Zustandes des Körpers erstellt werden. Bereits vor 5000 Jahren haben die Chinesen festgestellt, dass die Ursache jeder Krankheit auf einen gestörten Energiezyklus zurückzuführen ist. Durch laufende Aktualisierung steht heute eine High-Tech-Methode mit modernster Software zur Verfügung.

Voraussetzung für das Verständnis ist zu wissen, dass durch den Körper jedes Menschen drei Bahnen laufen, die Blut-, die Nerven– und die Leitbahnen, letztere als Meridiane bekannt. Die Chinesen haben während Jahrhunderten erkannt, dass über die Meridiane Organe gesteuert und Eingriffe vorgenommen werden können. Und jetzt ist es einer im russischen Weltraumzentrum Baikonur entwickelten Technik gelungen, durch Messungen auch Krankheitsursachen zu ermitteln.

Aufgrund dieser Messungen vermittelt ein Computer ein Diagramm über die Funktionstüchtigkeit von LungenMagenDick– und DünndarmMilzPankreasBlaseNiereGalleLeberHerz und Kreislauf.Ausgebildete Fachleute können die positiven und die negativen Ausschläge richtig deuten. Diese neue Methode ist als Meridian-Diagnostik in die Geschichte der Medizin eingegangen. Sie wird nicht zuletzt wegen der komplizierten Technik und dem Grundlagen-Wissen der Chinesischen Medizin erst in vereinzelten Zentren angewandt, so im Bereich nördliche Heide in Niedersachsen.

Die Meridian-Diagnostik ist  im wissenschaftlichen Sinne erprobtes (Weltraumfahrt) Messinstrument zur Darstellung der Energiehaushalte des Körpers. Die Messung erfolgt an festgelegten Meridianend– und Anfangspunkten am Kronenrand des Pferdehufes.

Nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zeigen sie den Energiezustand und damit den Gesundheitszustand des Tieres an.

Das Besondere: Zeigen sich auf der Meridianebene Probleme oder Schwachstellen, so müssen sich nicht zwingend auf Organebene schon Probleme zeigen. Wir haben hiermit ein effektives Mittel zur Gesundheits-Prävention. Die Meridian-Diagnostik wird mit Hilfe eines speziellen Diagnosesystems mit Computerunterstützung durchgeführt. Dies ermöglicht die Erfassung, Objektivierung und Quantifizierung dessen, was im Körper des Pferdes stattfindet. Sensor resp. Meßgerät ist also das Pferd selbst, der Rechner ist nur das angeschlossene Registriersystem. Die Grundidee ist, dass man den Körper nicht manipulieren und ihm nichts aufzwingen sollte, sondern dass man ihn hinsichtlich Diagnose und Therapie befragt.

Bei jeder Behandlung wird zuerst eine Meridian-Diagnostik-Messung vorgenommen. Anschließend werden über eine Fixierung unter dem Deckengurt unterstützenden Produkte, Futtermittel oder auch homöopathische Komplexmittel mit Hilfe des speziellen Therapiegerätes ausgetestet.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Systemen wird der Akupunkturpunkt nicht mechanisch oder elektrisch belastet. Der Messstift ist federnd gelagert; hierdurch ist der Messdruck von 20 Gramm immer konstant, und die Messung ist vollständig reproduzierbar.

Der Messstrom ist sehr gering; minimaler mechanischer Druck und sehr kleine Stromstärke gewährleisten eine optimale Zuverlässigkeit und damit Wiederholbarkeit der Messung.

Durch den Gebrauch eines 1,2 Volt-Akkus ist in der Umgebung der Apparatur kein Elektrosmog wahrnehmbar. Die Übertragung der Daten des Messcomputers zum Laptop / Computer erfolgt mit Infrarot, so dass auch über den Computer keine indirekte elektrische Beeinflussung stattfindet.All diese Faktoren machen die Messungen objektiv und reproduzierbar.

Was gibt es vor der Vitalstoffmessung zu beachten?

  • Strengen Sie ihr Pferd vor der Messung nicht extra an, holen Sie es zeitnah und in Ruhe von der Weide.
  • Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie die ganze Zeit bei Ihrem Tier sind, um es zu begleiten.
  • Unterstützungen, die ermittelt wurden, müssen Sie ihrem Tier täglich mit dem Futter verabreichen.
  • Eventuell darüber hinaus notwendige Therapien (Laserakupunkturhomöpathische KomplexmittelChiropacTIC-Anwendungen u. a.) erfordern möglicherweise Sondersitzungen nach Extra-Vereinbarungen.
  • Für die Durchführung unerlässlich ist das Tragen einer Trense mit Gebiss. Verzichten Sie vor der Anwendung und auch während dessen auf die Gabe von Leckerli.
  • Machen Sie sich ein ausführliches Bild von Ihrem Tier und den möglichen Problemen (FettwechselGelenkschonungGewichtsverlustEnergiemangel etc.), denn so können wir manchmal schneller zur Lösung kommen.
  • Ihr Pferd sollte vor der Vitalstoffmessung ausreichend getrunken haben.
  • Die Hufe, besonders der Kronrand, des Pferdes sollten trocken sein. Feuchtigkeit würde die Messung beeinflussen.

 

Blockaden des Dickdarm/Lunge-Systems

Blockaden des Dickdarm/Lunge-Systems besitzen heute für die Entstehung chronischer Krankheiten eine grundlegende Bedeutung.

StoffwechselendprodukteToxine und auch Mikroorganismen können nicht mehr über den Darm ausgeleitet werden können. Die Ursache liegt primär in einer Blockade der Zellatmung, wodurch sich das Milieu im Blut und in den Geweben verschiebt und sich pathogene Mikroorganismen im Körper ansiedeln können.

Als Folge einer chronischen Blockade dieses Meridiansystems kann der gesamte Organismus in die Degeneration bis hin zur Tumorphase abgleiten.

Die Lunge ist ein wichtiges Energie lieferndes Organ. Sie nimmt die Luftenergie auf, vereint sie mit der Nahrungsenergie, die von der Milz zugeführt wird.
Störungen des Lungenmeridians können sich in Krankheiten des gesamten Atemtraktes äußern (z.B. Husten, Erkältungen), aber auch in einem schlechten Haarkleid oder verminderter Leistungsfähigkeit.

Auf der Seelenebene finden wir beim Pferd als Ausdruck u. a. chronischen Kummer, Trauer, Sehnsucht, keine Lebenslust.

Das Tier fühlt sich unfrei, enttäuscht, verzweifelt und/oder isoliert. Möglicherweise haben wir eine unbewältigte Trennung.

Der Dickdarm ist ein wichtiges Aufnahmeorgan für Flüssigkeiten und das  Ausscheidungsorgan für Futterreste, Stoffwechselschlacken, Giftstoffe und Mikroorganismen. Wenn die Funktion des Dickdarms als Ausscheidungsorgan gestört ist, erfolgt eine Ausleitung oft auf dem Lungenmeridian oder über die Haut.