Warum sollte man imkern?

Warum sind Imker wichtig?

Imkern ist vor allem für die Blütenbestäubung von Ertragspflanzen wichtig. Ohne diese Bestäubung gäbe es im späteren Verlauf keinen Ernteertrag.

Wichtiger Beitrag für den Naturschutz oder noch mehr?

Warum sollte man imkern?

Imkern ist vor allem für die Blütenbestäubung von Ertragspflanzen wichtig. Ohne diese Bestäubung gäbe es im späteren Verlauf keinen Ernteertrag. Allen voran nehmen diese Bestäubung in erster Linie die Honigbiene und darüber hinaus über 450 Wildbienenarten beim Sammeln von Pollen und Nektar aus der Blüte vor.

Honigbienen nehmen jedoch eine Sonderstellung ein, da sie das beste Verständigungssystem hat und eine hohe Sinnesleistung mitbringt.

Die Honigbiene besucht während eines Fluges immer nur eine Blütenart, was einen weiteren Vorteil darstellt, da sie den entsprechend nützlichen Blütenstaub weiterträgt und somit eine hohe Effizienz für die Befruchtung hergibt.

Die Biene trägt dabei den Pollen von Blüte zu Blüte und befruchtet sie somit. Viele Bauern setzen deshalb auf die Zusammenarbeit mit Imkern und stellen Plätze an ihren Feldern für die Bienenhaltung zur Verfügung, um so einen größtmöglichen Ertrag zu erzielen. Wichtig ist dabei auch die Nähe des Blütenangebots zum Volk. Bienen können Flugwege von etwa 2 Kilometern zurücklegen, deshalb sollten die Aufstellungsorte sorgfältig ausgewählt werden, auch in Bezug darauf, bestimmte Honigsorten ernten zu wollen.

Imkern ist wichtig für eine reichhaltige Natur. Imker leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Das Nahrungsangebot wird in einem festen Zyklus bereichert und die Naturerhaltung somit gefördert. Wird eine Blüte nicht bestäubt, so kann es keinen Ertrag geben. Schauen wir uns das am Beispiel eines Apfelbaumes an. Der Apfelbaum bildet im Frühjahr etliche Blüten. Diese werden von den Bienen bestäubt. Nur eine bestäubte Blüte kann später auch eine Frucht hervorbringen. Nach der Bestäubung werden vom Apfelbaum die Früchte angelegt. Zur Erntezeit können dann die Äpfel vom Apfelbaum geerntet werden.

warum man imkern sollte

Eine Biene auf einer Blüte. Die Biene sammelt Nektar und Pollen, gleichzeitig bestäubt sie andere Blüten von der gleichen Pflanzenart.

 

Imkern ist vor allem das Gewinnen von Honig. Jedoch wird durch die Bienenhaltung nicht nur Honig gewonnen, sondern auch andere Bienenprodukte wie etwa Bienenwachs, Propolis usw.

Die ausführende Person bezeichnet man als Imker. Durch das Halten von Bienen in Völkern und deren Pflege stellen die Bienen Honig her, welcher sich dann durch den Imker aus den Völkern entnehmen lässt. Honig gilt nicht nur als Delikatesse in den verschiedensten Sorten, sondern ist auch für seine heilungsfördernde und positive gesundheitliche Wirkung bekannt. Honig gibt es in etlichen verschiedenen Sorten. Es richtet sich danach, wo zum einen die Bienen stehen, also in welcher Region bestimmte Pflanzen vermehrt vorkommen und zum anderen an der zeitlichen Abfolge im Naturkreislauf. Der erste Honig im Jahr wird üblicherweise (hier an Deutschland orientiert) durch die Obstblüte und/ oder Rapsblüte gewonnen. Mischformen sind dabei durchaus denkbar, je nachdem wie häufig der Honig vom Imker aus den Völkern geerntet wird.