Es gibt keine Untergrenze für die Meldepflicht, das heißt auch nur ein Bienenvolk muss gemeldet werden. Die Meldung beinhaltet dabei die persönlichen Daten des Imkers sowie den Aufstellungsort für die Bienenstöcke. Bienenstöcke, die über 3km entfernt vom bisherigen Aufstellungsort platziert werden, bedürfen einer neuen Registrierung. Die Registrierung ergibt sich aus der Tierkennzeichnungsverordnung, welche nun auf Imker erweitert wurde und diese somit als Nutztierhalter ausgibt. Damit reagiert das Veterinäramt entsprechend der Bienenseuchenverordnung. Häufig ist ein Gesundheitszeugnis der Bienen erforderlich, dies wird durch den zuständigen Veterinär erstellt. Dazu werden Futterkranzproben aus den Bienenstöcken entnommen und im Labor untersucht. Insbesondere ist die Freiheit von Amerikanischer Faulbrut nachzuweisen.

Wo muss man Honigbienen anmelden?

Seit Kurzem ist jeder Imker, der bereits Bienen hat oder auch jeder neu beginnende Imker verpflichtet, die Bienenstöcke beim Veterinäramt zu melden.

Blütenwiesen für die Honiggewinnung