Das Imkern wie früher setzt vor allem die Korbhaltung voraus und verzichtet auf moderne Hilfsmittel. Der Honig wird nicht durch ausschleudern sondern durch das Ausschneiden der Honigwaben gewonnen. Bienen errichten Waben immer senkrecht und bauen selten mehr als zehn oder elf Waben, solange asie diese nach unten hin verlängern können. Dabei wird ein System eingehalten, dass die Waben immer senkrecht zueinander verlaufen lässt. Dadurch war es früheren Imkern möglich diese einzelnen Waben mit Holzleisten einzurahmen, damit der von den Bienen stabil erfolgte Wabenbau für sie beweglich wird. Dieses Vorgehen ist auch bei althergebrachter Arbeitsweise unbedingt erforderlich, da so die Waben herausgenommen werden können und ein Einblick in das Bienenvolk ermöglicht wird, sowie auch eine bienenfreundliche Art und Weise den Honig abzunehmen.
Um das Imkern wie früher auszuüben ist bereits einiges an Erfahrung erforderlich und sollte nicht von Jungimkern eigenständig versucht werden, da die Schwierigkeiten höher sind und andere Hindernisse auftreten können. Die Einwinterung und das Behandeln der Bienen allein stellt den Imker vor neue Herausforderungen.