Außerdem bedarf es grundsätzlich zweimal jährlich einer Behandlung gegen Schädlinge und Krankheiten.

Zu den häufigsten Schädlingen zählt die Varroa Milbe. Diese kann man mit einer Drohnenbrutwabe fangen und entsorgen. Die Varroa vermehrt sich in der Brutzelle, die verschlossen sein muss. Die Weibchen der Milbe dringen in Brutzellen ein, die kurz vor der Verdeckelung stehen und legen dort ihre Eier ab. Dazu suchen sie bevorzugt Drohnenzellen für die Eiablage aus. Es besteht die Möglichkeit zwei Baurahmen im Wechsel zu verwenden und die verdeckelte Drohnenbrut, in der die Milben gefangen sind, auszuschneiden. Der Ausschnitt wird anschließend vernichtet. Keinesfalls darf man bei dieser Verfahrensweise den Kontrolltermin verpassen. Beginnt die Brut auszulaufen kommen die Muttermilben sowie alle Nachkommen frei und man hätte das Gegenteil ereicht. Nach dem Einsetzen der Wabe dauert es bis zum Verdeckeln 10 Tage, bis die Drohnenbrut schlüpft dann noch weitere 14 Tage. Man wählt also einen Zeitpunkt der irgendwo dazwischen liegt.
Diese Form kann von März bis Mitte Juli zur Eindämmung des Varroabefalls genutzt werden, davor und noch einmal vor dem Winter muss mit geeigneten Mitteln behandelt werden.

imker bei bienenkontrolle